HOME   VERANSTALTUNGEN   JUKS   SERVICE   ARCHIV   KONTAKT
 
GALERIE juks
ARCHIV 2011
ARCHIV 2010 juks
ARCHIV 2009
ARCHIV 2008
ARCHIV 2007
ARCHIV 2006
ARCHIV 2005
ARCHIV 2004
ARCHIV 2003
ARCHIV 2002


KINDER
 


Buchung und Vermietung - das JUKS kann man mieten.
Ob die eigene Party, Konzerte, Seminare oder große Veranstaltungen wir haben die passenden Räumlichkeiten.
- Informationen dazu finden Sie hier...
 
 

FILMPROJEKT
 

Reisen im JUKS

Das Filmprojekt zur Gewaltprävention ist unser aktuellstes Jugend-Projekt. mehr...
 
 


 Archiv 2004

01. Dezember 2004
>> Schenefelder Bote <<

„Nicht mit mir - JUKS präsentierte Film mit Super-Qualität"


Ein junger Mann wälzt sich schweißgebadet im Schlaf. Ein jugendlicher Schlägertrupp verfolgt ihn. Das Opfer läuft um sein Leben. Es flüchtet auf eine Toilette, muss sich übergeben. Die Täter stehen plötzlich vor ihm. Der junge Mann erwacht aus einem Horrortraum. Ein „Täter" wird brutal vom Bruder geweckt. Hier herrscht soziale Kälte, brutale Rohheit. Der Film „Nicht mit mir" ist technisch und dramaturgisch l hervorragend gemacht. Dr. Sven Arne Clausen, Kersten Hietel und Oliver Doll haben wirklich gute Arbeit geleistet.


Waren begeistert: Bürgermeister Günter von Appen, Lutz Schenkel, Casino Schenefeld, Dr. Peter Klyne, Schulpsychologischer Dienst, David Niebuhr, Volker Buller, Büroleiter der Ministerin Anne Lütkes, Ulrich Schulz eon Hanse und Jörg Wilcke vom JUKS

Kamera, Schnitt und Regie - da stimmte wirklich alles. Dr. Sven-Arne Clausen ist Bewegungswissenschaftler und gleichzeitig Beauftragter für Ge-walt-Prävention. „Wir vom Jiu-Jitsu-Verband haben eine ganze Menge dazu beitragen können, wenn es um die Frage geht: Wie kann ich mich angemessen behaupten", sagt Dr. Sven-Arne Clausen. „Wenn ich nicht präsent sein will, bin ich es in den Augen des potentiellen Täters ganz besonders. Wie soll ich mich verhalten?" Sicherlich ist das der falsche Weg, allgemeine Regeln aufsteifen zu wollen. Es geht darum angemessen aufzutreten. Das heißt: Weder provokant, noch duckmäuserisch, sondern in Achtsamkeit gegenüber der eigenen Situation.

Wie wirke ich in der Situation, wenn ich bedroht werde? Dr. Clausen: „Es ist so, dass sich eine Vielzahl von Tätern Opfer aussuchen, die deutlich schwächer wirken und eine leichte Beute darstellen. Wenn ich aber dem Gegenpart zeige, es gut rüberbringe, dass es für den Angreifer mit einem hohen Risiko verbunden ist, mich anzugreifen, dann reicht es oft schon aus, um nicht zum Opfer zu werden.

Jörg Wilcke vom JUKS: „Ich freue mich, dass ich sehr viele positive Rückmeldungen zum Film erhalte. Den Film kann man auch übers JUKS beziehen. Man kann ihn für 8,90 Euro im JUKS bekommen. Man kann ihn aber auch über den Hamburgischen Jiu-Jitsu-Verband bekommen."

SUCHE
 

powered by crawl-it
 

BUCHUNGEN
 


Buchung und Vermietung - das JUKS kann man mieten.
Ob die eigene Party, Konzerte, Seminare oder große Veranstaltungen wir haben die passenden Räumlichkeiten.
- Informationen dazu finden Sie hier...