HOME   VERANSTALTUNGEN   JUKS   SERVICE   ARCHIV   KONTAKT
 
GALERIE juks
ARCHIV 2011
ARCHIV 2010 juks
ARCHIV 2009
ARCHIV 2008
ARCHIV 2007
ARCHIV 2006
ARCHIV 2005
ARCHIV 2004
ARCHIV 2003
ARCHIV 2002


KINDER
 
kindertheater des monats

Das Kindertheater des Monats bietet jeden Monat eine ausgesuchte Veranstaltung für unsere Kleinsten. Eintritt jeweils 4,- Euro. mehr...
 
 


 Archiv 2007

6. November 2007
>> Schenefelder Tageblatt <<
 

„Mutig werden wie der kleine Bär"

 
JUKS: „Holzwurmtheater“ fesselt - Angst haben, Mut fassen, mit gefährlichen Situationen klarkommen - und dabei ein ganzes Stück größer werden: Davon erzählt das „Holzwurmtheater" in seinem Stück „Der kleine wilde Bär".

Tiefe Stimme, stampfender Bärentanz, geräuschvoll klappernde Schellen an den Fußknöcheln. Und dann noch diese strengen Ansagen - „Augen auf, Mund zu" -, bevor die Geschichte eigentlich losging: Nicht alle Kinder schlössen Puppenspieler Jens Heidtmann vom Winsener „Holzwurmtheater" spontan ins Herz. Vor allem die ganz Kleinen, konkret: die unter drei Jahren, suchten erstmal wehklagend Schutz auf Mutters Schoß.

Doch bald löste sich die Stimmung unter den mindes­tens drei Dutzend Kindern plus mitgereister Eltern beim Kindertheater des Monats im dunklen JUKS. Die in überschaubaren Schritten und mit kleinen Gags erzählte Geschichte „Der kleine wilde Bär" fesselte das Publikum. Denn der starke Papa Bär und sein neugieriger Sprössling zeigten durchaus menschliche Züge. So dachte der Große angestrengt darüber nach, wie er am besten an sein Leib­gericht, den leckeren Bienenhonig, herankommen könnte. Den haben die Bienen nämlich ausgerechnet auf der anderen Seite der Schlucht „geparkt". Genau in diesem Moment löcherte ihn der Kleine natürlich mit Fragen.

Aber eigentlich drehte sich die Geschichte gar nicht so sehr um starke Bären, fleißige Bienen und wilde Wölfe. Die holzgeschnitzten Tiere, die Heidtmann per Hand führte, illustrierten nur eine Parabel über Starke und Schwache, Große und Kleine - und wie Verständigung trotz Angst klappt. Denn der kleine Bär hat Angst vorm dringend notwendigen Umzug in eine größere Höhle auf der anderen Seite der Schlucht. Dort lebt nämlich der gefährliche Wolf - und wer soll Klein-Bär schützen, wenn Isegrimm vor der Tür steht und der starke Papa Bär gerade nicht da ist? Wie das Bärenkind Mut fasst und die Situation meistert - das erzählte Heidtmann einfühlsam in einer recht rustikalen Kulisse. (paw)


SUCHE
 

powered by crawl-it
 

BUCHUNGEN
 


Buchung und Vermietung - das JUKS kann man mieten.
Ob die eigene Party, Konzerte, Seminare oder große Veranstaltungen wir haben die passenden Räumlichkeiten.
- Informationen dazu finden Sie hier...