HOME   VERANSTALTUNGEN   JUKS   SERVICE   ARCHIV   KONTAKT
 
GALERIE juks
ARCHIV 2011
ARCHIV 2010 juks
ARCHIV 2009
ARCHIV 2008
ARCHIV 2007
ARCHIV 2006
ARCHIV 2005
ARCHIV 2004
ARCHIV 2003
ARCHIV 2002


KINDER
 
kindertheater des monats

Das Kindertheater des Monats bietet jeden Monat eine ausgesuchte Veranstaltung für unsere Kleinsten. Eintritt jeweils 4,- Euro. mehr...
 
 


 Archiv 2007

2. April 2007
>> Schenefelder Tageblatt <<
 

Schweinischer Bauernhof-Krimi

 
Das war ein Krimi der ganz anderen Art: Es ging um ein Ferkel, das auf mysteriöse Weise nachts auf dem Hof aufkreuzt, einen Bauern, der die Hühner schlachten will, und um gestohlene Eier.

„Die kümmt in Kochpott. Wat schall ick mit Geflögel, dat nich lecht", drohte Bauer Thede eines Morgens, als seine beiden Hühner, Hedwig und Trudi, offenbar erneut keine Eier gelegt hatten. „Nicht, die Eier wurden doch geklaut", entgegnete ein Junge aus dem Zuschauerraum, der das mysteriöse Verschwinden der Eier aufmerksam beobachtet hatte. Er erhob sich von der Hirnmatte, auf der er mit etwa 60 anderen Kindern vor den Stuhlreihen die bessere Sicht genoss, und zeigte auf den Korb, aus dem in der Nacht die Eier verschwunden waren.

theater wolkenschieber
Marc Lowitz überzeugte als Bauer und Erzähler.
Fotos (2): Westphal

Das Kindertheater des Monats „So eine Schweinerei!" wurde vom Figurentheater Wolkenschieber im Schenefelder Juks auf herzliche Art musikalisch in Szene gesetzt. Darsteller Marc Lowitz schien die Rolle des Bauern genauso auf den Leib geschneidert zu sein wie die des Erzählers. Mit einer umgeschnallten Mundharmonika, einer Gitarre und der Rhythmus schlagenden Fußtrommel bot er einschlägige Melodien und Texte, die die kleinen Zuschauer noch auf dem Nachhauseweg vor sich hin summten.

Aber auch die Zweite des Duo-Theaters, Dörte Külls, die erst nach dem Stück beim Verbeugen ihr Gesicht zeigte, überzeugte mit ihrer klaren Stimme, die sie gekonnt in verschiedenen Lagen abwechselnd den Hühnern, dem Schwein Herbert und dem eines Nachts gelieferten, ziemlich verängstigten Ferkel lieh. Dieses nämlich wurde als Neuankömmling natürlich sofort verdächtigt, die Eier gestohlen zu haben.

kdm april

Das Ferkel setzte nun alles daran, seine Unschuld zu beweisen. Zusammen mit dem von Lowitz stimmlich interpretierten Pferd Bruno und dem Streuner baute es dem Dieb eine Falle und legte sich in der kommenden Nacht mutig auf die Lauer. Lautes Ge-murmel unter den Kindern verriet, dass auch sie sich nicht vorstellen konnten, wer hinter der ganzen Sache stecken würde. Umso erleichterter waren sie, als bewiesen war, dass es nicht das lieb gewonnene Ferkel war, das die Eier gestohlen hatte, sondern das dicke Schwein, das einfach keine Lust mehr auf die üblichen alten Kartoffeln hatte. (awes)

 


SUCHE
 

powered by crawl-it
 

BUCHUNGEN
 


Buchung und Vermietung - das JUKS kann man mieten.
Ob die eigene Party, Konzerte, Seminare oder große Veranstaltungen wir haben die passenden Räumlichkeiten.
- Informationen dazu finden Sie hier...